Abschlussbericht 2017

Wollbach (mg) „Laufe aus gutem Grund“ der Benefizlauf des RSV Wollbach zugunsten der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) übertraf am vergangenen Samstag mit 430 Startern fast alle Erwartungen. Ein riesiges buntes Teilnehmerfeld aus Läufern, Walkern und Spaziergängern aus dem ganzen Landkreis fand sich auf dem Wollbacher Sportplatz ein. Auch zahlreiche Männer – teils mit Perücke, verkleidet und geschminkt – mischten sich unter die weibliche Übermacht. Michaela Greier und Andreas Stubenrauch, die beiden Hauptverantwortlichen waren mit der gesamten Veranstaltung mehr als zufrieden. „Alle sind glücklich und zufrieden und wohlbehalten am Ziel angekommen und haben schon versprochen, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein“. Am Ende des Tages konnte in der randvoll gefüllten Wollbacher Halle ein Scheck von 5000 Euro an Christiane Zink vom MS-Landesverband Bayern übergeben werden.

Staatssekretärin Dorothee Bär ließ es sich trotz Terminstress nicht entgehen, die High-Heels gegen die Laufschuhe einzutauschen und selbst mitzulaufen. „Bis jetzt hatte ich, wenn ich als Schirmherrin fungiert habe, immer Glück mit dem Wetter“ meinte sie und sollte Recht behalten. Kurz vor dem Start gab es ein paar Regentropfen, doch dann öffnete sich der Himmel und die Sonne kam hervor, schenkte den Läuferinnen und Läufern fast schon schwüle Temperaturen.

„Es war absolut perfekt! Wir hatten unglaublich viel Spaß“ lautete das Fazit von Dr. Angela Bleichner aus Herschfeld. “Dass sich auch so viele Männer getraut haben mitzumachen, ist meiner Ansicht nach ein Indiz für eine sehr miteinander verbundene Laufgemeinschaft, die sich nicht nur im Wettkampf misst, sondern zusammensteht, wenn es um ein solches Thema wie MS geht“. Der großartige Erfolg der gesamten Veranstaltung sei dem Engagement des Organisationsteams zu verdanken. So sahen dies auch die beiden Stellvertreter des Landkreises, Josef Demar und Hans-Peter Suckfüll, „Höchsten Respekt für diese bislang einzigartige Aktion in Rhön-Grabfeld. Man hat allen Teilnehmern den Spaß angemerkt“.

Von nahezu allen gelobt wurde die knapp sieben Kilometer lange Strecke zum Rederkreuz mit wunderbarem Blick auf Bad Neustadt und Heustreu und später auf Wollbach, fast durchweg auf Wiesen- und Feldwegen an leuchtend blühenden Rapsfeldern vorbei. Am ehemaligen Camp-Lee hatte sich die Band „The sneezing hillbillies“ postiert und sorgte mit ihren musikalischen Darbietungen für beste Laune und La-Ola-Wellen unter den Aktiven.

Auch zahlreiche junge Frauen unterstützten die Aktion, wie Annabell, Sophia und Karina, die gerade mitten in den Abiturprüfungen stecken und sich durch das Laufen ein wenig Ablenkung verschafften. „Eigentlich mögen wir so lange Strecken gar nicht, aber heute ging es um die gute Sache und außerdem nicht um eine schnelle Zeit“ meinten sie übereinstimmend. „Alle waren so gut drauf und hatten ein strahlendes Gesicht, das hat einfach angesteckt. Auch das Rahmenprogramm hinterher hat uns sehr positiv überrascht“. Andere verrieten, sich extra neue Laufschuhe gekauft zu haben und die alten Treter in die Tonne zu klopfen. „Wir haben festgestellt, dass wir uns nun wieder öfter zum Laufen treffen müssen – der Anfang ist ja nun gemacht“. Mit Anabel Salazar nahm auch eine junge Schweizer Austauschschülerin teil, sie kam mit ihrer ebenfalls startenden Gastfamilie aus Bad Königshofen. Einige junge Mütter und Väter waren mit Kinderwagen oder Buggys unterwegs, sie „vergossen an manchen holprigen Stellen einige Schweißtropfen mehr„, nahmen dies aber mit sportlichem Humor. Eberhard Helms Gesundheitswanderer aus Ostheim hatten kurzfristig umdisponiert, das vereinbarte Ziel abgeändert sich dem Frauenlauf angeschlossen.

Das Verwöhnprogramm in den Katakomben der Wollbacher Halle fand ebenfalls reißenden Absatz, so wurde das Make-Up aufgefrischt, Zöpfe oder kunstvolle Frisuren geflochten und zudem von den anwesenden Physiotherapeuten die harte Muskulatur gelockert. Dafür stellte Frau/Mann sich gerne in die Warteschlange.

Die MS-Selbsthilfegruppe zeigte sich gerührt über die gesamte Benefizaktion und war zahlreich vertreten. Einige von ihnen ließen es sich nicht nehmen und liefen eine kleinere Runde um Wollbach. Jochen Radau vom MS Bezirksverband Unterfranken war eigens angereist, um Kontakte mit den Rhönern zu knüpfen, was bestens gelang. „Wir sind so unglaublich überrascht, der Lauf war toll, perfekt organisiert und auch das Wetter hat letztendlich gut mitgespielt“, stellten er und Christiane Zink übereinstimmend „Es herrschte eine so fröhliche, und entspannte Stimmung und das Ergebnis ist einfach sensationell. Wir freuen uns auf alle Fällen schon auf eine Wiederholung, bei der wir hoffen, mit einer kleinen Delegation auch an den Start gehen zu dürfen“.